Aberlour

Aussprache: Aberluhr (Bedeutung: Laute Flussmündung)
Region: Speyside, gegründet 1826/1879
Eigentümer: Chivas Brothers Ltd. für Pernod Ricard (Frankreich)
In Produktion: ca. 37.000 hl/Jahr

Die Destillerie liegt sehr idyllisch im Herzen der Speyside am Fluss Spey, umgeben von Wäldern, dennoch verkehrstechnisch sehr günstig, da unweit die A95 und die Bahnlinie am Fuß des Ben Rinnes verläuft. Auf der anderen Seite des Flusses finden sich bekannte Brennereien wie Macallan, Cardhu oder Knockando.

Laut Flaschenetikett wurde die Destillerie im Jahr 1879 gegründet, aber es ist erwiesen, dass James Gordon und Peter Weir eine Brennerei gleichen Namens schon 1826 errichteten. Diese wurde allerdings 50 Jahre später größtenteils durch einen Brand zerstört und musste praktisch neu erbaut werden. Dies tat der Eigentümer von Dailuaine, James Fleming, ein einheimischer Banker. Er errichtete 1879 die neue Aberlour Destillerie einige Kilometer flussaufwärts. Nach einem weiteren Brand durch eine Explosion in der Mühle 1898 und dem folgenden Wiederaufbau, gab es einige Besitzerwechsel, bis die Brennerei 1945 von Campbell Distillers übernommen und 1973 auf vier Brennblasen aufgestockt wurde. Ein Jahr später gab es eine Übernahme durch Pernod Ricard. Die Brennerei ist heute noch im Besitz dieses großen Spirituosenkonzerns, wodurch sich auch erklärt, warum der Whisky in Frankreich außerordentlich beliebt ist und dort viele Varianten erhältlich sind. Whisky aus Aberlour wird außerdem in vielen Blends verwendet (z.B. Clan Campbell), aber ungefähr die Hälfte der Produktion kommt in unterschiedlichen, offiziellen Abfüllungen als Single Malt auf den Markt. Er zählt zu den zehn meistverkauften Malts weltweit!

Das weiche Wasser, das die Brennerei zur Produktion nutzt, stammt aus den Granitfelsen der Hügelkette des Ben Rinnes und es wird ausschließlich speziell ausgesuchte Qualitätsgerste zur Herstellung verwendet. Die Brennblasen haben eine außergewöhnlich breite Basis, die dazu dient, die Wärmestrahlung besser zu verteilen und zu erhören. Bei der Lagerung reifen die Whiskys erst für eine bestimmte Zeit in zuvor mit Sherry gefüllten Fässern, danach in Fässern aus amerikanischer Eiche, in denen zuvor Bourbon Whiskey gelagert wurde. Daher sind die Whiskys von Aberlour sind meist recht süß und würzig, da der Sherry seine Note deutlich hinterläßt. Dazu gesellen sich weiche, nussige Noten. Grundsätzlich ist er sehr aromatisch und schon in jungen Jahren überraschend rund. Er wird gerne zum Dessert oder als Digestif getrunken, kann aber auch als guter All-day-dram genossen werden.

Seite 1 von 1
3 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 3